LEADER-Kooperationsprojekt "Strecke 46 - Auf Spurensuche" eingeweiht

Am 19.10.2021 wurde in Burgsinn am Wanderparkplatz "Strecke 46", ehemals Rhönblick, das LEADER-Kooperationsprojekt "Strecke 46 - Auf Spurensuche" der LAGn Spessart, Wein.Wald.Wasser und Bad Kissingen offiziell eingeweiht. Zusammen mit den Gemeinden Gössenheim, Karsbach und Gräfendorf, der Stadt Gemünden und den Märkten Zeitlofs und Bugsinn, den Bayerischen Staatsforsten, dem Naturpark Spessart, hat die Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte (AGAB) e.V. dieses spannende Projekt umgesetzt. Dieses Stück Autobahngeschichte kann nun auf fünf Spurensucherpfaden erlebt und erwandert werden, aber auch auf dem Mountainbike kann man die sog. Strecke 46 erleben und befahren.

Burgsinns Bürgermeister Robert Herold als Gastgeber und Vertreter der beteiligten Gemeinden begrüßte die Anwesenden und bedankte sich bei allen Projektbeteiligten vor allem aber bei Dieter Stockmann, der als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte e.V. und als Projektträger des LEADER-Projektes maßgeblich für die Projektentwicklung und Projektumsetzung verantwortlich war. Dieter Stockmann selber ging in seinen Worten anschaulich auf die Entstehungsgeschichte des Projektes ein. Die Anfänge reichen bis ins Jahr 1997 zurück, denn dort gab es die ersten Überlegungen die Strecke 46 touristisch aufzuwerten. Danach bedankten sich noch Daniel Zippert von den Bayerischen Staatsforsten und Peter Niehoff für die drei beteiligten LAGn für das gelungenen LEADER-Kooperationsprojekt.

Heute ist die Strecke 46 Deutschlands längste historische Autobahnruine. Trasse und 47 Bauwerke sind noch erkennbar. Es sind noch Überreste der Baustelle vorhanden, die von historischen Bautechniken berichten und bei beendeten Autobahnabschnitten längst zurückgebaut sind. Die Strecke 46 ist daher ein einzigartiges Technik-Denkmal und steht – europaweit einmalig – unter Denkmalschutz. Um die Anziehungskraft dieses einmaligen Bauwerks für die Region zu nutzen, wurde es touristisch in Wert gesetzt. Das Wissen über die Lebens- und Arbeitsbedingungen der damaligen Zeit soll bewahrt und auf informative und unterhaltsame Art weitergegeben werden.

Das Planungsgebiet umfasste die Stadt Gemünden am Main, die Gemeinden Gräfendorf, Gössenheim und Karsbach sowie den Markt Burgsinn im Landkreis Main-Spessart und den Markt Zeitlofs im Landkreis Bad Kissingen. Weiterhin wurde in die Planung das „Gemeindefreie Gebiet Forst Aura“ im Landkreis Main-Spessart mit einbezogen, war aber aufgrund der besonderen Gegebenheiten nicht Gegenstand des Förderantrags. Fünf örtliche Lehrpfade und ein Infopunkt an der Burgruine Homburg sind entstanden. Diese werden das bisher geschaffene Angebot aufwerten und durch eine entwickelte Mountainbike-Route verbunden.

Ein begleitender, innovativer „virtueller Spurensucher“ für Smartphone wurde ebenfalls entwickelt. QR-Codes an den Entdeckerpunkten verlinken und werden so gleichzeitig zu virtuellen Erlebnissen auf der Spurensuche. Auch über eine Karte können die „virtuellen Entdeckungsmöglichkeiten“ angewählt werden. Hintergrundinformationen und historische Fotos bieten einen tiefergehenden Einstieg ins Thema.

Artikel Main Post

Strecke 46

Strecke 46 - Die vergessene Autobahn

 

Zurück